Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Touristische Ziele in Hohenferchesar und näherer Umgebung

Pritzerbe

Pritzerbe ist der Hauptort der Landstadt Havelsee und liegt direkt an der Havel.

Dort kann man an der neugestalteten hübschen Ablage auf Bänken an der Havel sitzen, ein Eis von Stimmings Eiscafe geniessen und vorbeischippernde Freizeitboote, Hausboote und Angelboote anschauen.

Pritzerbe verfügt über 2 Gaststätten, einen kleinen Einkaufladen, Apotheke, Arzt  und eine Grundschule.

Durch Pritzerbe verläuft der HavelRadweg und so trifft man an der Ablage besonders im Sommer zahlreiche Radler.

Der Pritzerber Bahnhof liegt auf halber Strecke zwischen Rathenow und Brandenburg/Havel. Die Bahn verkehrt wochentags im Stundentakt.

 

Rohrweberei
Das Museum zeigt ehemaliges Handwerk der Region. Auf dem Gelände kann man den Steg zum Pritzerber See besuchen, mit Informationen zur Tier- und Vogelwelt.
           
Museum an der Ablage
Der Schifffahrtsverein rettet einen Finowmaßkahn und richtet ein Museum ein, in Erinnerung an die Schifffahrts- und Schiffbaugeschichte der Stadt.


Heimatmuseum
In der Gaststätte „Am Kreuzdamm“ zeigt eine kleine Ausstellung ortsgeschichtliche Exponate und Leihgaben der Pritzerber Schule.


Seelensdorf
Der Ortsteil mitten im Wald gehörte zum Domstift Brandenburg. Hier kann man Ruhe und Entspannung finden, Pilze sammeln und spazieren gehen.  Die  jährliche Trophäenschau im Herbst ist ein besonderes Highlight.

 

Mit einer Kettenfähre geht es von Pritzerbe preiswert und gemütlich über die Havel in den Ortsteil Kützkow. Dort befindet sich  ein Campingplatz direkt an der Havel,mit Gaststätte und Erlebnishof

Marzahne

Marzahner Fenn
Das Marzahner Fenn ist ein eiszeitlich entstandenes Tal mit Wasserflächen und einer Ableitung zum Beetzsee.
Gegenüber der Gaststätte „Marzahner Eck“ führt ein Weg zum Naturlehrpfad mit Aussichten auf das Fenn.


Im Ort lohnt sich ein Besuch von Schweunekes Erlebnismarkt mit zahlreichen Tieren , auch zum Streicheln und einem kleinen Imbiss


Zwischen Marzahne und Beetzsee führt ein kleiner Weg zu einem Grab eines russischen Kriegsgefangenen aus dem 1. Weltkrieg, der beim Versuch der Flucht erschossen wurde. Der Soldat war einer der Erbauer des sogenannten „Russengrabens“, der Ableitung des Marzahner Fenns zum Beetzsee.

Brielow

Schwedenlinde:  Ein Baumriese der Region !    Der dickste Baum Brandenburgs, die etwa zwölf Meter im Stammumfang messende sogenannte Schwedenlinde befindet sich in Brielow am Beetzsee nördlich der Stadt Brandenburg an der Havel.Es handelt sich um eine etwa 500 Jahre alte Sommer-Linde (Tilia platyphyllos). Sie steht neben der erst später errichteten Dorfkirche. Ihren Namen trägt sie einer lokalen Legende nach von einem  während des Dreißigjährigen Krieges(1618 bis 1648 ) bei Brielow gefallenen schwedischen Offiziers, der von seiner Geliebten unter diesem Baum beerdigt worden sein soll.

Mötzow

Domstiftsgut
Zwischen Radewege und Brandenburg liegt das sehenswerte Domstiftsgut mit Gastronomie, Hofladen mit landwirtschaftlichen Produkten , Kunstmühle und Tiergehege.    

Bohnenland

Bohnenländer See und Schwedenwälle
Seit Ende 19. Jahrhunderts gab es hier eine Gaststätte für Ausflügler. Mit der Bahn konnte man bis zur Station Bohnenland fahren. Heute kann man um den idyllisch gelegenen See laufen, ca. 4 km, die Gastronomie gibt es nicht mehr.

In der Nähe von Bohnenland befinden sich die Schwedenwälle, eine etwa 30 Meter breite und etwa einen Kilometer lange Verteidigungsanlage die eine noch in der Landschaft sichtbare Verteidigungslinie der Altstadt Brandenburg war,  vermutlich  aus der Zeit des 30-jährigen Krieges oder noch älter.  Sie bestehr aus 2 Wällen und drei Gräben .Die Schwedenwälle stehen unter dem Namen „Landwehr deutsches Mittelalter“ in der Denkmalliste des Landes.

Buckow im Havelländischen Luch

Beobachtung von Großtrappen : Alljährlich von Anfang April bis Ende Mai lockt ein besonderes Schauspiel Vogelbegeisterte in das Havelländische Luch im Naturpark Westhavelland: die spektakuläre Balz der Großtrappen.

Im Havelländischen Luch nehmen Natur- und Artenschutz eine bedeutende Rolle ein. Ausgewiesen als Naturschutzgebiet und Europäisches Vogelschutzgebiet dienen verschiedene Maßnahmen dem Erhalt der regionalen Flora und Fauna. Besonderes Augenmerk liegt beim Artenschutz in der Region auf den vom Aussterben bedrohten Großtrappen.

Das Havelländische Luch bietet dem kräftigen Vogel einen der letzten Rückzugsorte in Deutschland. Bei einem derzeitigen Bestand von etwa 130 Tieren befindet sich die größte Population im brandenburgischen Havelland nahe Buckow.

Staatliche Vogelschutzwarte Nahe des Ortes Buckow. Hier kann man von Beobachtungstürmen aus  Großtrappen beobachten, die bis zu 18 kg schwer sind und zu den weltweit schwersten flugfähigen Vogelarten gehören.
                      
Sehenswert ist auch die ehemalige Wallfahrtskirche aus dem 15. Jahrhundert in der Dorfmitte.   

Hohenferchesar

Direkt am Pritzerber See liegt auf einer Halbinsel der ruhige und beliebte Campingplatz mit dem öffentlichen Naturbadestrand.

In der Ortsmitte kann man vom Mühlenberg aus einen Blick auf die Umgebung genießen.

Für Kinder ist der nahe der Feuerwehr liegende vielfältige Spielplatz, mit dem Fußballplatz daneben, interessant. 

Dem Begründer der Aktion Sühnezeichen und ehemaligem Richter in Brandenburg/ Havel, Dr. Lothar Kreyssig, ist der Gedenkstein am Anfang des Weges Bruderhof gewidmet.

Vogelbeobachter können regelmäßig Kraniche, Fischadler, ein Storchenpaar, Seeadler, ganzjährig Wildgänse und zahlreiche andere Vögel beobachten. Ein guter Platz zur Beobachtung ist die Bank am Naturbadestrand und der Weg durch das Bruch von Hohenferchesar nach Fohrde . In der Nähe der Kirche kann  regelmäßig jedes Jahr die Storchenfamilie  beobachtet werden.  (Standort Storchennest: Alte Dammstrasse 11 im hinteren Grundstücksteil)

Die Kirche , errichtet 1830 nach dem großen Dorfbrand (siehe Ortschronik) ist eine schlichte, aber geschmackvoll gestaltete Dorfkirche . In der Kirche befindet sich eine restaurierte alte Ortstafel von 1816 mit zahlreichen interessanten Informationen.

Der neu asphaltierte angelegte Radweg nach Brieleow (ca 5 km) verbindet Hohenferchesar mit dem Ort Brielow am Beetzsee und der Stadt Brandenburg(durchgehender guter Radweg nach Brandenburg/Havel).